Wuensche wahr werden lassenAus dem letzten Artikel Work-Life-Balance: Zu viel Arbeit, zu wenig Leben?“ wissen Sie, was Sie in Zukunft von Ihrer Arbeit erwarten, damit Sie sich wieder im Gleichgewicht fühlen. Sie haben wahrscheinlich nicht nur ein X angekreuzt auf der Checkliste, sondern sicherlich mehrere Wünsche. Alleine das kann Verwirrung stiften, sodass wir uns erst einmal Klarheit über die Wünsche schaffen müssen, die nicht nur unterschiedlich sind, sondern auch widersprüchlich sein können.

Stellen Sie sich die Frage, was am aller wichtigsten ist für Sie, worauf Sie keinesfalls verzichten möchten. Stellen Sie eine Reihenfolge auf und priorisieren Sie Ihre Wünsche. Diese Reihenfolge ist nicht für alle Ewigkeiten gültig, sie unterliegt Einflüssen mit der Zeit, und Sie sollten Sie daher ein oder zweimal im Jahr in die Hand nehmen und überprüfen. Ändern sich Ihre Lebensumstände, so ändern sich auch Ihre Prioritäten.

Nehmen Sie sich Zeit für die Erstellung der Prioritäten, oft brauchen wir mehrere Anläufe, bis wir endlich damit zufrieden sein können. Oftmals wird es Ihnen vorkommen, als würden nicht Sie selbst die Prioritäten setzen, sondern Ihre Vorgesetzten, die Kunden, die Familie oder Ihre Kollegen. Dann entsteht das Gefühl der Fremdbestimmung, Sie sind nicht zufrieden, und Ihre Work-Life-Balance gerät aus dem Gleichgewicht. Ihr Ziel sollte es sein, dass Sie selbst die Prioritäten setzen, konsequent und vorausschauend.
Es gibt dabei kein gut oder schlecht. Jeder von uns hat seinen eigenen inneren Glückspunkt. Es ist egal, wo dieser liegt, die Hauptsache ist, Sie erreichen ihn!

Tipp 1: Rollenbewusstsein

Überdenken Sie die Rollen, die Sie bisher in Ihrem Leben einnehmen, z.B. als Führungskraft, Ehepartner, Eltern, Geschwister, ehrenamtlich tätige.

Tipp 2: Mittel- und langfristige Prioritäten und Ziele setzen

Setzen Sie Prioritäten, die Ihnen mittel- und langfristig als Orientierung dienen. Das könnte sein, einen bestimmten Karriereschritt zu realisieren, mehr Zeit für Ihre Familie zu haben, sich mehr Zeit für sich selbst zu nehmen und so weiter.

Tipp 3: Sorgen Sie für Ausgleich

Trotz eigener Prioritäten werden Sie mit Prioritäten von außen konfrontiert werden. Nicht immer werden sich neue Aufgaben oder Entwicklungen an Ihre eigenen Prioritäten anpassen, und nicht immer werden Sie dies ändern können. Sie können aber aktiv werden und Ihrem Vorgesetzten eigene Ideen unterbreiten, die Ihre Prioritäten unterstützen. So sorgen Sie für Ausgleich.

„Prioritäten geben dem Leben eine Richtung, eine Orientierung, eine Klarheit und damit Motivation. Prioritäten sagen: Richte dich nach uns, und dein Leben wird ausgeglichen sein.“

 

Passen Sie die Arbeit Ihren Prioritäten an

 

Die „Wünsche werden wahr“ Methode

1. Formulieren Sie Ihren Wunsch oder das Ziel positiv

Oft hören wir, wie Menschen sich beklagen und sagen: „So möchte ich nicht weiterarbeiten!“ Das ist ein negativer Wunsch, der seine Erfüllung selbst verhindert. Er ist nicht klar umrissen und führt zu nichts. Formulieren Sie es zu einem positiven Ziel um: Ich möchte mehr von meinen eigenen Ideen in meine Arbeit einbringen können!“

2. Formulieren Sie so konkret wie möglich.

Selbst die o.g. Formulierung ist noch zu abstrakt. Also konkretisieren Sie: „Ich möchte in jedem meiner Projekte mindestens ein Leistungsmerkmal haben, dass ich selbst und alleine angeregt und realisiert habe!“ Das ist konkret und entwickelt eine innere Zielorientierung.

3. Bis wann wollen Sie Ihr Ziel erreichen?

Ohne einen Termin kein Ziel. Setzen Sie sich nicht unter Druck, sondern wählen Sie einen Termin, bei dem Sie ein gutes Gefühl haben und der erreichbar ist. Ein konkreter Termin gibt Ihnen die Kontrolle zurück.

4. Motivieren Sie sich selbst mit der Vorwegnahme des Erfolges.

Oft wissen wir ziemlich genau, was nötig wäre, um unsere Arbeit wieder ins Gleichgewicht zu bringen, allein, es fehlt an der nötigen Motivation, etwas zu ändern. Es hilft nichts, sich Vorwürfe zu machen. Ein hervorragender Motivator ist die Antizipation, d.h. die geistige Vorwegnahme des Erfolges. Stellen Sie sich einfach vor, wie es wäre, wenn Sie das erreicht haben, was Sie sich von der Arbeit wünschen. Nichts motiviert stärker als der Erfolg!

5. Erinnern Sie sich Ihrer vorhandenen Ressourcen zur Zielerreichung.

Sehen Sie nicht nur die Hindernisse, sondern auch Ihre Fähigkeiten, dies zu überwinden! Erinnern Sie sich Kontakte, Gelegenheiten, Methoden, Mentoren, an Leute, die ein ähnliches Problem schon gelöst haben. Halten Sie diese Liste an Ressourcen schriftlich fest.

6. Welche Ressourcen brauchen Sie darüber hinaus?

Suchen Sie sich Gleichgesinnte. Es gibt in Ihrem Leben bestimmt viele Menschen , denen es ähnlich erging, und deren Erfahrungen und Unterstützung Sie nutzen könnten, um schneller voranzukommen.

7. Welches Preisschild trägt Ihr Wunsch?

Wie so vieles im Leben hat alles seinen Preis. Sie möchten endlich die Position des Bereichsleiters, damit Sie zufrieden sind. Sobald Sie den Sprung geschafft haben, führt die gewachsenen Aufgabenfülle jedoch dazu, dass Sie Ihre Familien noch weniger sehen als bisher. Fragen Sie sich also vorher, welche Kosten oder Folgen Ihr Wunsch haben könnte und ob Sie bereit sind, diesen Preis zu zahlen. Können Sie den Preis vielleicht modifizieren? Selbst wenn Sie feststellen sollten, dass der Preis zu hoch ist und Sie deshalb Ihren Wunsch aufgeben, können Sie das guten Gewissens tun: Sie wissen ja, das er den Preis nicht wert ist. Fragen Sie sich dann, was Sie stattdessen wollen und beginnen Sie von vorn.

8. Was ist der erste Schritt?

Damit überhaupt Bewegung in die Sache kommt, müssen Sie den ersten Schritt tun, so wie selbst die größte Reise mit dem ersten Schritt beginnt. Brechen Sie das Ziel in kleine Zwischenziele herunter, in Etappen, die überschaubarer sind. Ein großes Ziel in weiter Ferne demotiviert eher als kleine Zeitziele.

9. Schließen Sie einen Vertrag mit sich selbst

Oft verlieren viele Menschen mittendrin einfach die Lust, die Disziplin oder die Motivation, Ihren Wunsch weiter zu verfolgen. Sie verlieren das Ziel aus den Augen! Schreiben Sie sich das Ziel auf oder malen Sie sich Ihr Wunschbild und hängen Sie sich Ihr Bild so auf, dass Sie es immer vor Augen haben!

Aber ganz ohne Mühe geht es nicht. Die Methode „Wünsche werden wahr“ liefert auf der anderen Seite aber tadellose Ergebnisse. Daran erkennen wir, das Balancing eine Aktivität ist und kein Abwarten! Wir können unser Leben selbst unter widrigen und hektischen Umständen wieder ins Gleichgewicht bringen, wenn wir etwas dafür tun! Diese Methode macht Arbeit, das Jammern hingegen nicht. Nur aktiv werden bringt Ergebnisse!

Coaching mit SchwerdtfegerIhnen fällt es leichter, die „Wünsche werden wahr“ Methode mit Unterstützung durchzuführen? Dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf! Ich führe Sie sicher und zielgerichtet durch diesen Prozess.

 


 

 

vorherige Beiträge
nächste Beiträge

Möglicherweise interessiert Sie: