Erfolgreiche Entscheidungen mit 7 Stufen absichernGroße, „schwerwiegende“ Entscheidungen, führen oft zu tiefgreifenden Veränderungen mit evtl. langfristigen Auswirkungen. Sie sollten daher sehr klug und überlegt vorgehen. Hier ist es besser erst in Ruhe und gründlich zu überlegen, die Für und Wider abzuwägen und dann erst zu entscheiden. Mit den 7 Stufen der Entscheidung sind Sie dabei auf einem sehr sicheren Weg. Mit dieser Methode können Sie Entscheidungen intensiv vorbereiten und sich so größtmöglich absichern.

1. Stufe: Genaue Beschreibung der Situation, des Problems, der Fragestellung.

Eine detaillierte, sehr gründliche und vollständige Bestimmung des wirklichen Problems ist die wichtigste Grundlage für Ihre nächsten Schritte. Erst wenn Sie das Problem oder die Fragestellung genauestens kennen, können Sie sich für den richtigen Handlungsweg entscheiden.

 

2. Stufe: Ergebnis und Mindestanforderungen

Beschreiben Sie konkret, wie die Lösung des Problems oder das Ergebnis eines Handelns aussehen soll. Frage: Was soll erreicht werden? Arbeiten Sie ebenfalls sehr präzise heraus, welche Mindestanforderungen die Entscheidung erfüllen muss. Frage: Was wäre richtig? Erfüllt Ihre Entscheidung die Mindestanforderungen nicht, treffen Sie diese Entscheidung nicht! Arbeiten Sie auch hier gründlich.

 

3. Stufe: Alternativen

Arbeiten Sie mögliche Alternativen heraus. Bedenken Sie: Es gibt immer mehrere Alternativen, mindestens jedoch zwei. Zwingen Sie sich, Ihre Mitarbeiter mehrere Alternativen herauszuarbeiten. Oft ist die erste Alternative nicht auch die beste. Je mehr Alternativen Sie haben, desto größer Ihr Entscheidungsrahmen.

 

4. Stufe: Folgen und Risiken

Durchdenken Sie die Folgen Ihrer Entscheidung, sowohl die positiven als auch die negativen. Was sind die Chancen, was die Risiken? Welcher „Preis“ muss bezahlt werden? Mit „Preis“ sind hier nicht nur monetäre Auswirkungen gemeint. Entscheidungen haben immer Auswirkungen auf andere Bereiche, zum Beispiel Abteilungen, Kunden, Abläufe. Wollen und können Sie, Ihre Mitarbeiter, Ihr Unternehmen den „Preis“ zahlen?

 

5. Stufe: Entscheidung

Jetzt sind Sie auf der größtmöglichen sicheren Seite. Mehr können Sie nicht tun. Treffen Sie jetzt Ihre Entscheidung.

 

6. Stufe: Umsetzung – Realisierung

Als gute Führungskraft hören Sie nicht bei Punkt 5 auf, sondern sorgen jetzt dafür, dass Ihre Entscheidungen, Ihre Ziele umgesetzt werden. Bestimmen Sie: Wer ist für die Durchführung verantwortlich? Legen Sie fest: Wer macht was, wie, bis wann und berichtet an wen.

 

7. Stufe: Nachverfolgen – Feedback leben

Legen Sie fest, wann und in welchen Abständen Sie über den aktuellen Stand, den Fortschritt des „Projektes“, informiert werden möchten. Legen Sie auch fest, wann und in welcher Form alle Beteiligten oder andere Personen im Unternehmen über den aktuellen Stand informiert werden sollen.

 

Erfolgreiche Führungskräfte reden nicht nur von Feedback, sie verkörpern Feedback in ihrer eigenen Person. Sie wollen Dinge mit eigenen Augen sehen, am besten mit eigenen Händen begreifen. Leben Sie Feedback! Gehen Sie hin, schauen Sie ihren Mitarbeitern über die Schulter, fragen Sie nach, reden Sie mit Ihren Leuten. Dadurch erweitern Sie nicht nur Ihre Sachkenntnisse, sondern Sie vertiefen das Vertrauen Ihrer Mitarbeiter zu Ihnen.

Wollen Sie diese 7 Schritte der Entscheidung bei ihren nächsten großen Entscheidungs-Projekten lieber mit etwas „Rückendeckung“ gehen? Dann bin ich gerne für Sie als Mentorin da. Lassen Sie uns Ihre nächsten Entscheidungsschritte gemeinsam meistern! Rufen Sie mich an oder mailen Sie mir!

 

 

 

 

vorherige Beiträge
nächste Beiträge

Möglicherweise interessiert Sie: