Führen in Corona Zeiten

Führungskräfte in Corona-Zeiten: Alles bleibt anders

Was haben Schulkinder und Führungskräfte in Corona-Zeiten gemeinsam? Ganz einfach: Früher freuten sich die Schüler über jeden ausgefallenen Schultag. Und Führungskräfte sehnten den Tag im Home Office herbei. Heute ist das umgekehrt.

Das Problem ist die Isolation. Mag der ausgefallene Schultag oder die Ruhe im Home Office zunächst wie ein Segen wirken, ändert sich die Stimmung mit anhaltender Dauer. Die Hektik im Büro, das Gemurmel im Hintergrund, der Blick auf die Schreibtische der Mitarbeiter – all das bekommt eine völlig neue Bedeutung, wenn man eine Weile darauf verzichten muss.

Neue Wahrnehmung bei Führungskräften

Ob wir es wollen oder nicht – Führungskräfte müssen an ihrer Wahrnehmung feilen. Gemeint ist die Verlagerung zum Virtuellen. Das klingt ja so einfach, täglich hören wir, dass die Arbeit im Home Office die perfekte Lösung ist, um die Corona-Krise zu überstehen. Doch hinter den wohlklingenden Worten steht eine Realität, die nicht immer dazu passt.

Die Tücken der Arbeit im Home Office

Die Tücken der Arbeit im Home OfficeWenn wir uns im Büro aufhalten, gilt dieser Räumlichkeit unsere volle Aufmerksamkeit (so sollte es jedenfalls sein). Doch unterhalten wir uns via Zoom oder anderen Plattformen mit unseren Mitarbeitern, sieht die Sache anders aus.

Home Office, das bedeutet eben auch, dass vielleicht die Kinder im Hintergrund nach Nudeln schreien. Oder dass der Paketbote plötzlich klingelt. Oder Handwerker einen unverschämten Lärm machen, so dass wir unser eigenes Wort nicht verstehen.

Und die Probleme gehen oftmals weiter mit einer schwachen Internetverbindung. Wer kennt diese Fragen nicht, die sogar schon in Literatur und Comedy Einzug gefunden haben:
„Siehst du mich?“
„Kannst du mich hören?“
„Steht bei dir auch, dass die Internetverbindung instabil ist?“

Hinzu kommt ein zeitliches Problem. Während eine Besprechung im Büro in aller Regel nach klaren zeitlichen Vorgaben festgelegt wird, ist das bei virtuellen Treffen nicht immer einfach durchführbar. Und zwar aus den genannten Gründen. Wenn nebenan ein krankes Kind versorgt werden will oder Bauarbeiten die Konzentration stören, können Leitungsprobleme mit dem Internet jede virtuelle Sitzung zerschießen.

Und man kann meist nichts dagegen tun. Versuche wie ein Neustarten des Routers oder gar das Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen kosten Zeit und Nerven, und dass es funktioniert, steht ebenfalls nicht fest.

All diese Probleme machen ein Umdenken der Führungskraft notwendig. Feste Zeiten sind zwar prima für die Planung, doch im Alltag des virtuellen Arbeitens machen sie häufig einfach keinen Sinn. Flexible Gestaltung von Meetings und vermehrt Einzelgespräche sind also unumgänglich. Das ist auch und gerade für Führungskräfte eine Herausforderung, weil sie nicht im zeitlichen Korsett denken können, nach dem es zuvor noch gut funktioniert hat.

Die Arbeit im Home Office lässt sich nicht 1:1 auf den ehemaligen Büroalltag übertragen. Flexibilität und individuelle Absprachen sind gefragt.

Virtuelles Kaffeetrinken

Virtuelles Kaffeetrinken im Führen auf DistanzEs wäre ein Irrtum anzunehmen, dass nur die Arbeitszeit Probleme verursacht. Auch die Pausen sind eine Herausforderung. Der kurze Plausch auf dem Flur ist nur eine Seite der Medaille. Die Mittagspause ist die andere.

In Firmenkantinen sind wahrscheinlich schon die genialsten Ideen entwickelt worden. Einfach, weil Mitarbeiter in lockerer Stimmung zusammensaßen und über – Surprise, Surprise! – die Arbeit gesprochen haben. Oft ist es gerade diese Atmosphäre, die zu Höchstleistungen anspornt. Weil der Druck fehlt und man seinen Gedanken freien Lauf lassen kann. Nicht selten entstehen innovative Momente aus Spaß und Albernheit heraus.

Planen Sie daher nicht nur die Arbeitszeit, sondern auch die Zeiten dazwischen! Es sind insbesondere die informellen „Treffen“, die sich am Rande der Arbeit befinden, die so wichtig sind. Der Mensch ist nun mal ein soziales Wesen, und er begnügt sich auch mit dem sozialen Kontakt via Zoom & Co., um dieses Bedürfnis zu befriedigen.

Hier brauchen Sie etwas Geschick. Denn die oben genannten Probleme spielen auch in der Pause eine Rolle. Außerdem ist nicht jeder Mitarbeiter begeistert, wenn er seine Pause mit den Kollegen und dem Vorgesetzten verbringen soll. Daher ist es ratsam, die Pausen-Treffen so attraktiv wie möglich zu gestalten und die Teilnahme natürlich freiwillig zu belassen.

Das ist ein Tanz auf dünnem Eis, denn Sie können für die Pause schlecht etwas anordnen, sondern lediglich Angebote machen. Je angenehmer diese gemeinsamen Pausen sind, desto besser stehen die Chancen, dass auch der Eigenbrötler seine soziale Ader erkennt und feststellt, wie wichtig der informelle Austausch ist.

Regen Sie Ihr Team zu virtuellen „Kaffeetrinken“ an, zu sozialem Kontakt, der nicht die Arbeit als Thema beinhaltet. Sie selbst müssen nicht unbedingt dabei sein. Sind Sie in der Firmen Cafeteria ja auch nicht. 

Nicht nur die Arbeitszeit muss in der Krise neugestaltet werden, sondern auch die Pausen.

Loben, loben, loben!

Geran in Coronazeiten Mitarbeiter viel lobenMit dem Lob ist es ja so eine Sache. In einer perfekten Welt dosiert man es in kleinen Portionen. Zu wenig schadet, zu viel nützt auch nichts. Daher ist der Umgang mit Lob für Führungskräfte immer wieder eine Aufgabe, die ganze Seminare umfassen kann. Sehr zu Recht, übrigens.

In Zeiten von Corona sollten Sie als Führungskraft über Lob noch einmal neu nachdenken. Schließlich bezieht es sich normalerweise auf gute Leistungen, vielleicht auch auf besondere Ideen oder das Schlichten von Konflikten. Doch in dieser Krise muss zwingend ein weiterer Punkt für potenzielles Lob hinzukommen: Das Meistern der Arbeit im Home Office.

Es ist gar nicht so schwer, das authentisch umzusetzen. Denken Sie einfach an sich selbst, an die Schwierigkeiten, die die Arbeit im Home Office mit sich bringen. Ihren Mitarbeitern wird es auch nicht anders gehen. Zwar hat jeder seine eigenen Probleme, mit denen er zu kämpfen hat.

Doch wie bereits oben beschrieben, gibt es zahlreiche Überschneidungen. Jede Hürde, die im Zusammenhang mit der Arbeit im Home Office genommen wird, verdient Beachtung und Anerkennung. Dadurch fühlt sich der Mitarbeiter zudem wertgeschätzt und ernst genommen.

Neben Lob können auch kleine Geschenke einen positiven Effekt erzielen. Übertreiben Sie es zwar nicht, aber beziehen Sie solche Präsente auf jeden Fall in Ihre Planung mit ein.

Die Arbeit im Home Office bringt Tücken mit sich, die es früher nicht gab. Daher ist jede Hürde, die erfolgreich genommen wird, ein Lob wert.

Lesen Sie als Führungskraft in den Augen Ihrer Mitarbeiter

Als Führungskraft in den Augen Ihrer Mitarbeiter lesenDie Emotionen von Mitarbeitern erkennt man leichter, wenn man ihnen direkt gegenübersteht. Darüber hinaus sind es oft kleine Gesten und Veränderungen in der Mimik, die uns Aufschluss über den Gemütszustand des Gegenübers geben.

In der virtuellen Welt ist das schwieriger, schon, weil wir nur einen Ausschnitt des Menschen sehen, mit dem wir kommunizieren. Uns entgeht also eine ganze Menge. Aber eben nicht alles. Wir können zwar nicht unbedingt sehen, ob der Gesprächspartner nervös mit seinen Fingern spielt oder die Knie auf und ab bewegt. Aber dafür sind Gesichter umso aussagekräftiger.

So lassen sich in den Gesichtszügen zahlreiche Emotionen erkennen, wenn man sie richtig liest. Dafür muss man weder Psychologe noch mit anderen spezifischen Fähigkeiten ausgestattet sein. Vielfach spiegelt sich im Gesicht am Bildschirm das wider, das unserem Blickfeld entgeht. Testen Sie es aus, Sie werden überrascht sein, was sich aus einem Blick alles herauslesen lässt. Und je häufiger Sie es machen, desto zuverlässiger werden Ihre Einschätzungen.

In den Gesichtern der Mitarbeiter zu lesen, ist ein sehr gutes Mittel, um deren Stimmungslage zu erkennen und dann darauf eingehen zu können.

Alles beim Alten und anders?

Wie weit sind Sie angekommen in der neuen, virtuellen Arbeitswelt? Kommen Ihnen die in diesem Artikel genannten Punkte bekannt vor? Oder können Sie diese vielleicht noch ergänzen?

Wir alle müssen lernen, mit dem, was oft „neue Normalität“ genannt wird, klarzukommen. Ihre Erfahrungen interessieren daher nicht nur mich, sondern sicher auch viele andere. Schreiben Sie gern einen Kommentar oder setzen Sie sich direkt mit mir in Verbindung. Es gibt viele Möglichkeiten, als Führungskraft gestärkt aus dieser Krise herauszukommen.

Sie suchen ganz individuelle Unterstützung bei Ihrem Führen aus dem Home-Office?

Dann lassen Sie und gemeinsam herausfinden, welche Strategie die beste für Sie ist. 

Buchen Sie dazu jetzt  hier Ihr Gratis Führungsstrategie-Gespräch

Klicken Sie einfach auf das Bild

Termin vereinbaren Führungs-Erstgespräch direkt zum KalenderWie treffen uns online in meinem Zoom-Meetingraum.

Den Link erhalten Sie per Email

Nutzen Sie Ihre Chance!

Ich freue mich auf Sie

 

Wie sieht’s denn mit Ihrem Multitasking aus?

Mache Sie hier gleich Ihren Test!

Fuehrungskraefte persoenlicher Multitaskingcheck

 So kommen Sie raus aus Ihrer Multitaskingfalle

Gratis-Ebook: 7 Schritte raus aus der Multitaskingfalle

Ebook Raus aus der Multitaskingfalle